Blog

Zurück zur Übersicht

Der Babyschlaf im Urlaub – was müssen wir mitnehmen?

troy 29.09.15 Auf Facebook teilen

Endlich Familienurlaub mit dem Baby! Aber haben Sie auch an alles gedacht? Müssen Sie vielleicht ein Reisebettchen mit ins Hotel oder in die Ferienwohnung nehmen? Können Sie am Urlaubsort Windeln oder Babynahrung kaufen? Haben Sie das Kuscheltier Ihres Babys eingepackt? Damit sich Ihr Liebling auf der Fahrt ins Feriengebiet und vor Ort genauso wohl fühlt wie Sie und gut schlafen kann, hier ein paar Tipps von uns.

Auf seiner ersten größeren Reise sollte der Säugling mindestens drei Monate alt sein. Ab diesem Alter schlafen die meisten Babys viel mehr nachts als am Tag und die Eltern können den Urlaub entspannter angehen. Wenn der Säugling noch gestillt wird, ist der Urlaub um einiges unkomplizierter, denn das Baby kann jederzeit mit Nahrung versorgt werden. Um den Kreislauf des kleinen Kindes nicht zu sehr zu strapazieren, eignen sich die etwas kühleren Frühlings- und Herbstmonate zum Urlauben am besten.

 

Fahrt ins Feriengebiet

Damit der Urlaub schon relaxt anfängt beginnt, sollten Sie für die Autofahrt etwas mehr Zeit einplanen. Fahren Sie in der Ferienzeit nach Möglichkeit in der Wochenmitte los, um Staus zu vermeiden. Abfahrten am frühen Abend bieten sich besonders an: Die Straßen sind fast immer frei, die Temperaturen angenehmer und die Kinder meist schon müde.

Bei Tagesfahrten ist Sonnenschutz (wie Sonnenblenden, Spezialfolien) ein Must, auch bei Autos mit Klimaanlage. Da die zarte Haut des Babys sehr leicht einen Sonnenbrand bekommt, muss sie besonders gut geschützt werden. Geben Sie Ihrem Liebling auf der Fahrt auch genügend zu trinken und stellen Sie sicher, dass der Säugling am Fenster keine Zugluft abbekommt. Die Babyschale, in der er liegt, sollte zertifiziert sein und zu seinem Alter und Gewicht passen.

Der Säugling fühlt sich besonders wohl, wenn ein Elternteil bei ihm auf der Rückbank sitzt. Auch ein bisschen Baby-Musik kann das Kind entspannen. Manche Eltern schwören auf Baby-Unterhaltung à la „Baby-Einstein“: Sie lassen die Babyfilme auf ihrem iPad laufen, der auf der Rückseite des Vordersitzes angebracht ist.

Falls Sie mit dem Zug in den Urlaub fahren, buchen Sie Ihre Plätze am besten im Eltern-Kind-Abteil!

 

Am Urlaubsort

Für den ersten gemeinsamen Urlaub mit dem Säugling eignen sich Baby- bzw. Kinderhotel sehr gut. Die Mitarbeiter haben sehr viel Verständnis für ihre kleinen Gäste, und hinzukommend bieten die Anlagen alles, was ein Baby braucht. Natürlich sollte trotzdem das geliebte Kuscheltier Ihres Kindes im Urlaub mit dabei sein, denn so lässt es sich besonders gut einschlafen! Bei anderen Baby-Utensilien ist es nicht so schlimm, wenn sie sie zu Hause vergessen haben. Im Babyhotel gibt es Ersatz.

Falls Sie lieber in eine Ferienwohnung oder ein „normales Hotel“ fahren wollen, erkundigen Sie sich, ob es vor Ort Kinderbetten gibt, damit der Säugling auch im Urlaub gut und vor Allem sicher schlafen kann. Ruhige, etwas abgelegene Ferienapartments eignen sich hervorragend für den Urlaub mit Baby. Zum einen schläft das Kind in ruhiger Umgebung besser. Zum anderen müssen sich die Eltern keine Gedanken um Rücksichtnahme auf andere Gäste machen, wenn das Kleine schreit. Außerdem können die Eltern in der Küche des Apartments Fläschchen aufwärmen und Mahlzeiten selbst zubereiten.

Wenn sich Ihr kleines Kind an die neue Umgebung angepasst und zu seinem gewohnten Schlafrhythmus zurückgefunden hat, wird es auch im Urlaub gut schlafen.

 

Checkliste: Was braucht mein Baby im Urlaub?

Je nachdem, wie Sie reisen und wo Sie Urlaub machen, brauchen Sie nachfolgende Utensilien. Diese Liste dient natürlich nur als Orientierung:

  • Notfallköfferchen für die Autofahrt (mit Windeln, Ersatzkleidung, etc.)
  • Erste Hilfe Tasche mit allen nötigen Medikamenten
  • Schnuller
  • Windeln
  • Lieblingskuscheltier
  • Liederbuch oder Musik-CDs
  • Reisebettchen
  • Kinderschlafsack
  • Kinderwagen / Buggy / Tragetuch
  • Wickeltasche
  • Mücken- und Regenschutz
  • Babyphon
  • Kinderhochstuhl oder Klemmsitz
  • Nachtlicht
  • Lätzchen (waschbar oder Einweglätzchen)
  • Stilles (Baby-)Wasser
  • Babynahrung
  • Fläschchen / Sauger
  • Flaschenwärmer / Adapter
  • Feuchttücher
  • Feuchte Waschlappen
  • Wundcreme für den Po
  • Kleidung ( Bodys, Söckchen, Mützchen etc.)
  • Schwimmwindel / Schwimmbekleidung z.B. ‚Babywarma’ Neoprenbody
  • Baby-Rettungsweste (falls Bootsfahrten geplant sind)
  • Sonnenschutz
    • Sonnenblende fürs Auto
    • Sonnenschirm / oder Strandmuschel
    • Kindersonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (ab sechs Monate)
    • Pflegelotion nach Aufenthalt in der Sonne
    • Sonnenschutzkleidung ( UV-undurchlässige T-Shirts, Mützen mit Nackenschutz etc.)
Nach oben