Blog

Zurück zur Übersicht

Wie sollen wir uns nur erholen, wenn das Baby nie schläft?

troy 29.09.15 Auf Facebook teilen

Nicht nur dem Baby, sondern auch den Eltern soll es gutgehen! Doch manchmal ist es schwer, gute Laune zu verbreiten, wenn der kleine Liebling wieder die Nacht zum Tag gemacht hat. Um nicht irgendwann die Nerven zu verlieren, hilft da nur eins: ein Turbo-Entspannungsprogramm für Mama und Papa.

1.   Kinderfreier Abend

Trotz aller Fürsorge fürs Baby brauchen Eltern auch ab und zu einen babyfreien Abend. Denn es nützt gar nichts, wenn sich alles nur noch ums Kind dreht und Sie selbst auf der Strecke bleiben. Fragen Sie Oma, Freunde, Bekannte oder einen Babysitter Ihres Vertrauens, ob sie ab und zu auf Ihr Baby aufpassen können. Haben Sie keine Angst. Häufig sind Eltern überrascht, wie gut Babys die Fürsorge einer anderen, vertrauten Person aufnehmen. Nicht selten entspannt sich dadurch die Gesamtsituation! Abwechslung tut bekanntlich gut, und zwar nicht nur den Eltern, sondern auch dem Säugling! Wichtig ist natürlich, sich an diesem Abend zu erholen und nicht an Haushalt und Erziehung zu denken! Kommen Sie zur Ruhe und machen Sie einfach mal, worauf Sie Lust haben! Lesen Sie ein Buch, schauen Sie sich Ihren Lieblingsfilm an oder nehmen Sie ein Entspannungsbad bei Musik und Kerzenschein! Schalten Sie ab!

  1. Musik hören

Töne entspannen, da ist sich die Wissenschaft einig. Wenn Sie körperlich erschöpft sind, sollten Sie sich gemütlich aufs Sofa legen und bei ruhiger Musik erholen. Sind Sie angespannt und nervös, baut feurige Musik Stress ab. Tanzen Sie durchs Zimmer und vergessen Sie den Alltag! 

  1. Tanzen gehen

Wenn die eigenen vier Wände nicht fürs Tanzen geeignet sind, gehen Sie am besten mit Partner oder Freunden zur Salsaparty! Bei heißer lateinamerikanischer Musik kann niemand ruhig auf seinem Stuhl sitzenbleiben, das ist Stressabbau pur! Wem Salsa doch nicht so liegt, kann natürlich auch auf anderen Partys Stresshormone loswerden.

  1. Sport treiben

Sport bringt gestresste Eltern auf andere Gedanken. Im Sommer machen Joggen, Tennisspielen und Radfahren besonders viel Spaß. Oder Schwimmen im See. Im Winter können Sie im Fitness Center bei Zumba, Dance, Indoor Cycling oder Tai Bo wieder Energie tanken oder zum Schwimmen ins Hallenbad gehen. Wer Ballspiele mag, kommt bei Squash oder Badminton voll auf seine Kosten.
Wenn es im Fitness Center eine Kinderbetreuung gibt, können Sie später auch Ihr Kind ab und zu zum Sport mitnehmen – dies ist manchmal schon ab einem Alter von 3 Monaten möglich!

  1. Stress abbauen mit Yoga

Wer bei Yoga nur an wilde Verrenkungen denkt, liegt falsch. Vor allem baut Yoga auf sanfte Weise Anspannung und Stress ab und sorgt für mehr seelische Ausgeglichenheit. In erster Linie ist es ein sanfter Stresskiller, der mit verhältnis­mäßig wenig Aufwand zu seelischer Ausgeglichenheit führt und den Körper zur Ruhe bringt. Wenn Sie regelmäßig Yoga praktizieren, erhöhen Sie sogar Ihre allgemeine Stressresistenz.

  1. Relaxen im SPA

Aber auch ein Wellness-Abend im SPA kann Wunder wirken. In Saunen wie Finnischer Sauna, Erd-, Stein, Kelo-, Bio- und russischer Banja Sauna oder im Römischen Dampfbad bleiben keine Wünsche mehr offen. Dazu noch eine Fußreflexzonen-, Ganzkörper- oder Thai-Massage – und Sie sind wieder fit für den Alltag.

Tipp: Besonders entspannend ist der Aufenthalt in einem Hamam, einem türkischen oder orientalischen Bad.

  1. Romantisches Abendessen

Es müssen nicht unbedingt Sport und SPA sein, um wieder zu Kräften zu kommen. Ein romantischer Abend zu zweit beim Lieblingsitaliener, Inder oder Griechen lässt die Stresshormone schmelzen – solange Sie Ihre Auszeit genießen und nicht über Probleme reden!

Und vor allem: Haben Sie Spaß!!!

Nach oben